Optische Messtechnik

Hoch­geschwindig­keits­fotographie

Am MLL steht ein Kamerasystem für Hochgeschwindigkeitsfotografie zur Verfügung. Das Foto zeigt die Explosion einer beschädigten Glasfaserspitze (Teilbild 1) ausgelöst durch einen hochintensiven Laserpuls. Man erkennt das Plasmaleuchten (Teilbild 2), das Ausbreiten einer Schockwelle (Teilbild 3) und das Absprengen von Glassplittern (Teilbild 4).

Ultra­kurz­puls­fotographie

Mittels extrem kurzer Belichtungszeit durch Lichtblitze können schnellste Bewegungen aufgezeichnet werden. Das Foto zeigt ein lasererzeugtes Plasma in Wasser (im Zentrum), die durch die schnelle Ausdehnung erzeugte Schockwelle (außen) und dunkel die nachfolgende Kavitationsblase.

Photo­­akustische Spektro­skopie

Bei der photoakustischen Spektroskopie werden Gase mit Laserlicht angeregt. Durch die Absorption kommt es zu einer leichten Temperaturerhöhung, infolge dessen sich das Gas ausdehnt und dabei einer Druckwelle erzeugt, die akustisch gemessen wird. Stimmt man die Wellenlänge durch (Spektroskopie) kann man eine stoffspezifische Signatur der Probe erhalten. Dieses wird am MLL für Atemgase untersucht, um Krankheiten wie z.B. Lungenkrebs und Tuberkulose frühzeitig zu erkennen.

OCT basierte Vermessung

Mit der optischen Kohärenztomographie (OCT) können neben der Diagnostik von Geweben auch Proben vermessen werden. Z. B. lässt sich die Oberfläche eines Körpers (Bild Münze) nanometergenau in Bruchteilen einer Sekunde kontaktlos auch auf größere Entfernungen vermessen.

Opto­akustische Temperatur­messung

Mittels Optoakustik können Temperaturerhöhungen in vivo gemessen werden. Die Technik kann aber auch zur Messung von Temperaturänderungen in Materialien und Zellen erfolgen, bei denen kein Kontakt durch ein Thermometer oder Thermoelement möglich sind. Das Bild zeigt die Temperaturänderung an Zellen im Labor.

Close Menu