Aufbau und Validierung optischer Setups zur Verbesserung der Performance laserbasierten Mikrobohrens.

Für die Fertigung potentiostatischer Gassensoren werden Polymermembrane mit Bohrungen mit Durchmessern von wenigen hundertstel Millimeter versehen. Diese Membrane wirken als Barriere zwischen Messgas und Sensorik. Die gesetzten Bohrungen wiederum, definiert die Diffusionsrate des Messgases durch die Polymermembran. Daher ist eine vorhersagbare und auch in Serienfertigung gleichbleibende Bohrungsgeometrie ein entscheidender Faktor für die Qualität der Gassensoren.

Im Rahmen einer Bachelorarbeit sollen Ansätze zur Performanceverbesserung des Bohrungsprozesses validiert werden.
Auf Basis bestehender Veröffentlichungen werden opto-mechanische Aufbauten realisiert und Testbohrungen durchgeführt. Diese Bohrungen werden mit unterschiedlichen Methoden, wie Mikroskopie, OCT und Diffusionsmessung bewertet.

Kenntnisse in Optik/Lasertechnik sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung.
Interesse am ingenieurwissenschaftlichen Arbeiten und die Bereitschaft zur Einarbeitung in neue Themenbereiche sind jedoch zwingend erforderlich.

Bewerbung  (CV und aktueller Notenspiegel) an Christopher Kren (kren@mll.uni-luebeck.de)

Close Menu