Bestimmung von laserinduzierten Schadenschwellen mit µs-Pulsen anhand von ex-vivo Schweine-RPE

Es gibt Augenleiden, wie beispielsweise die altersbedingte Makuladegeneration oder die diabe­tische Retinopathie, die sich bislang nicht mit großem Erfolg behandeln lassen. Diese Augenleiden, die eine Beeinträchtigung oder gar den Verlust des Sehens zur Folge haben, stellen eine große Belas­tung für die betroffene Person dar und treten zudem immer häufiger auf. Das langfristige Ziel eines BMBF Projektes Metanetz ist es, die Zahl der Patienten mit schweren Netzhauterkrankungen und damit verbunde­nen Sehbehinderungen deutlich zu reduzieren.

Im Rahmen der Bachelorarbeit soll zunächst eine Laserquelle technisch charakterisiert werden, es erfolgen Energie-, Strahlprofil- und Wel­lenlängenmessungen. Anschließend werden Untersuchungen durchgeführt, um laserinduzierte Scha­densschwellen am ex-vivo Schweinemodell zu bestimmen. Die Messungen werden selbständig im La­bor durchgeführt und erfordern Spaß am praktischen Arbeiten. Die Auswertungen der Messungen er­folgen durch eine Analyse von fluoreszenzmikroskopischen Aufnahmen und resultieren in Probit-Plots mit denen ein Schwellwert bestimmt werden kann.

Die Anforderungen sind vor allem Spaß an sorgfältiger Laborarbeit, Kenntnisse in Matlab, Kenntnisse von Fehlerfortpflanzung und keine Scheu vor tierischem Material.

Betreut durch Janine Storm.

Bewerbung mit CV und dem aktuellen Notenspiegel an: storm@mll.uni-luebeck.de

Close Menu