Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Doktorand für BMBF-Projekt “UltraLas” gesucht

Die Universität zu Lübeck ist eine moderne Life Science Universität mit Schwerpunkten in den Fächern Medizin, Informatik, Molekularbiologie, Biomathematik und Medizinische Ingenieurwissenschaft. International renommierte Forschung und die hohe Qualität der akademischen Lehre kennzeichnen das Profil unserer Universität.

Am Institut für Biomedizinische Optik (BMO) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine zunächst auf 3 Jahre befristete Teilzeitstelle (75%) als

Promovierende (m/w/d)

zu besetzen. Die Gelegenheit zur wissenschaftlichen Qualifikation (z. B. in Form einer Promotion) ist gegeben.

In unserem aktuellen, über drei Jahre vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Verbundprojekt Optische Messverfahren kombiniert mit Ultra­schall- und Laser-Gewebe­resektion in der Neurochirurgie (UltraLas) soll mit ultraschneller (MHz) optischer Kohärenztomographie (OCT) Gewebe und die Laserwirkung auf Gewebe untersucht werden. Zum einen soll mittels der top-aktuellen optischen Kohärenzelastographie (OCE) als neuem Verfahren intraoperativ die Gewebeelastizität bildgebend erfasst werden um die Grenzen von Gehirn­tumoren, die in der Regel eine von gesundem Hirngewebe unterschiedliche Morphologie und Elastizität aufweisen, zu demarkieren. Zum anderen soll mittels thermoelastischer OCT (teOCT) die Koagulation bei der anschließenden Therapie mittels neuer Laser- und Ultraschall­systemen untersucht werden, um den Tumor gezielt unter Schonung gesunden Gewebes zu resezieren und Gefäße möglichst selektiv zu koagulieren.

Das Projekt UltraLas ist ein Verbundvorhaben des BMO zusammen mit dem Medizinischen Laserzentrum Lübeck (MLL), der Klinik für Neurochirurgie des Universitätsklinikums Schles­wig-Holstein (Campus Lübeck) und zwei Industriepartnern. Das Vorhaben ist an den ebenfalls vom BMBF geförderten Forschungs­verbund „Neuro-OCT“ adaptiert.

Ziele und Schwerpunkte der Arbeiten:

  • Realisierung des optischen Aufbaus
  • Datenaufnahme und -auswertung mittels OCE und teOCT
  • Bildgebung und Bild-Koregistrierung
  • Modellierung und Simulationen zur Optimierung der Verfahren
  • Mitarbeit an der Erprobung der Verfahren im Rahmen einer klinischen Studie

Wir bieten Ihnen vielseitige, hochaktuelle Forschungs- und Entwicklungsarbeiten mit hoher Eigenverantwortung in einem interdisziplinären und institutsübergreifenden Projektteam aus Physikern, Ingenieuren, Informatikern und Medizinern.

Die Eingruppierung erfolgt nach Maßgabe der Tarifautomatik bei Erfüllung der tariflichen Voraussetzungen bis Entgeltgruppe 13 TV-L. Eine endgültige Stellenbewertung bleibt vorbehalten.

Die Universität zu Lübeck versteht sich als moderne und weltoffene Arbeitgeberin. Wir begrüßen Ihre Bewerbung unabhängig Ihres Alters, Ihres Geschlechts, Ihrer kulturellen und sozialen Herkunft, Religion, Weltanschauung, Behinderung oder sexuellen Identität. Wir fördern die Gleichberechtigung der Geschlechter. Frauen werden bei gleichwertiger Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung vorrangig berücksichtigt. Als Bewerberin oder Bewerber mit Schwerbehinderung oder ihnen gleichgestellte Person berücksichtigen wir Sie bei entsprechender Eignung bevorzugt.

Für weitergehende Fragen zum Aufgabengebiet stehen Ihnen Herr Prof. Dr. Robert Huber (robert.huber@uni-luebeck.de) und Herr Dr. Ralf Brinkmann (ralf.brinkmann@uni-luebeck.de) gerne zur Verfügung.

Schriftliche Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Zeugnisse) richten Sie bitte unter Angabe der Kennziffer 1012/19  bis spätestens 11.02.2019 (Eingangsdatum) als PDF-Datei an bewerbung@uni-luebeck.de oder auf dem Postweg an:

Universität zu Lübeck – Die Präsidentin – Dezernat Personal
Ratzeburger Allee 160, 23562 Lübeck

Close Menu